Der Krügerrand - Krugerrand die am häufigsten gehandelte Goldmünze



Der Krügerrand oder Krugerrand (international üblich) gilt als älteste moderne Anlagemünze, wobei der mexikanische Centenario (seit 1905) unterschlagen wird. Allerdings ist der auch heute noch gehandelte Centenario weniger bekannt und beliebt. Mit der Erstausgabe des Krügerrands im Jahr 1967 durch die South African Mint entstand das moderne Zeitalter der Anlagemünzen, die auch im Zahlungsverkehr einzusetzen wären (auch wenn das niemand macht), daher hoch fungibel (tausch- und handelbar) sowie von der Mehrwertsteuer befreit sind. Der Krügerrand hat nicht einmal einen aufgeprägten Nennwert, diesen legt die südafrikanische Zentralbank täglich neu fest, wobei sie sich am Goldpreis orientiert. Krügerrands gingen daher seit ihrer Erstausgabe weltweit sehr stark um, jede Bank der Welt nimmt sie an, den Erstausgaben sieht man die Spuren diese liquiden Handels durchaus an. Neuere Jahrgänge werden daher teilweise teurer gehandelt, was ein Novum unter den Anlagemünzen ist. Dabei ist ein Krügerrand durch seinen hohen Kupferanteil (Feingoldgehalt nur 916,6/1000) per se eigentlich relativ stabil.

Erscheinung und Ausgaben beim Krügerrand


Die Legierung mit dem relativ hohen Kupferanteil verschafft dem Krügerrand eine rötliche Farbe und eine recht hohe Kratzfestigkeit, auch ist er recht schwer. Als Motive sind ein Springbock und der namensgebende Politiker Paul Kruger (erster Präsident Südafrikas) aufgeprägt. Stückelungen gibt es in 1 oz, 1/2 oz, 1/4 oz und 1/10 oz (Letztere erst ab Jahrgang 1980). Ein Krügerrand wird nahe am Spotpreis gehandelt

Krügerrand - Krugerrand
Der Krügerrand gilt als älteste moderne Anlagemünze
und gehört durch den etwas geringeren Goldgehalt zu den preiswertesten Anlagemünzen, nichtsdestotrotz ist er außerordentlich bekannt und beliebt. Laien nennen ihn zuerst, wenn sie nach Goldmünzen gefragt werden. Das hat etwas mit seinem Alter zu tun, die heutigen Sammler im Alter ab etwa 40 bis 50 Jahren kannten in ihrer Jugend kaum eine andere handelbare Goldmünze. Sie ist zwar nicht die häufigste Goldmünze, das ist der Wiener Philharmoniker, aber die am häufigsten gehandelte.

Namensgebung für den Krügerrand


Der Rand ist die südafrikanische Währung, Paul Kruger (1825 - 1904) führte seinerzeit als Militärbefehlshaber die Buren in den Unabhängigkeitskrieg gegen die Briten und wurde danach Südafrikas erster Präsident. Er war ein großer Naturfreund, nach dem der weitläufigste Nationalpark auf dem afrikanischen Kontinent benannt ist. Trotz einiger umstrittener (wahrscheinlich unvermeidlicher) Handlungen im Krieg war er ein sehr beliebter Politiker, den die Weißen Oom Paul nannten. Die nach ihm benannte Münze besaß ab ihrer Ersterscheinung bis in die frühen 1980er Jahre eine absolute Ausnahmestellung, schließlich wurde sie jedoch wegen der zunehmenden Apartheidpolitik des südafrikanischen Regimes ab 1986 durch die EU und die USA gemeinsam mit der übrigen Wirtschaft des Landes boykottiert. Das verschaffte anderen Anlagemünzen wie dem American Eagle großen Auftrieb, der just in diesem Jahr erstmals aufgelegt worden war. Der Krügerrand durfte zwar ab 1986 weiter zwischen den Besitzern gehandelt werden, er wurde aber nicht mehr von der South African Mint angekauft, was ihm wiederum einen Sonderstatus verlieh.