Die Sammlermünze Gold Panda aus China



Der China Gold Panda wurde erstmals 1982 durch die China Mint mit der Reinheit von 999/1000 Gold geprägt, seit 1983 trug er einen Nennwert, der 2001 beim 1-oz-Panda von 100 auf 500 Yuan erhöht wurde. Berühmt und äußerst beliebt wurde die Münze durch ihre Motive und die Sammlerausgaben. Der Himmelstempel erscheint immer gleich auf dem Revers, auf der anderen Seite wechseln jährlich die Darstellungen des Pandas, mal ist es ein, mal sind es zwei Tiere. Die Jahrgänge 1986 bis 1996 gibt es auch in Proof-Qualität und sehr geringen Auflagen (1995 und 1996 nur 1.500 bis 2.000 Stück), die inzwischen Sammlerwert besitzen. Die Jahrgänge sind generell unterschiedlich gestückelt, es gibt Größen zwischen 1/20 oz bis zu 10 kg vom Gold Panda.

Gold Panda: Klassiker unter den Bullions


Hinsichtlich der Traditionen bei Anlagemünzen gilt der Gold Panda nach dem Krügerrand und dem Maple Leaf als die drittälteste moderne Bullionmünze, wobei die Prägung gegen das Goldbesitzverbot in China stattfand, das erst 2004 aufgehoben wurde. Schnell gewannen die Münzen eine internationale Fangemeinde, die heute vor allem auf die ältesten, sehr raren Jahrgänge setzt. Aus dem Jahr 1982 gibt es

Gold Panda ein moderne Bullionmünze
Der Gold Panda eine Sammlermünze mit geringen Auflagen
weltweit nur 13.500 Gold Pandas mit 1 oz Gewicht, ab 1986 ließ die China Mint schon 100.000 Stück prägen. Die meisten Münzen gab es in den Jahren 1988 und 2010 (jeweils rund 300.000 Stück), zwischenzeitlich weisen einige Jahrgänge nur Auflagen von etwa 18.000 bis 20.000 Stück auf, sodass sich hier unter Umständen Sammlergelegenheiten ergeben. Die reale Menge ist seit 2007 unbekannt, die China Mint gibt seither nur noch Maximalmengen vor, die aber im sechsstelligen Bereich liegen.

Gold Panda als Sammlermünze


Die Besonderheit der raren Jahrgänge sollte beim Gold Panda beachtet werden, sie könnte einmal zu exorbitanten Wertsteigerungen führen. Einige der Münzen - so die 10-kg-Pandas aus dem Jahr 1992 - wurden faktisch als Einzelexemplare geprägt, es gibt nur zehn Stück davon. Die ältesten Jahrgänge erzielen inzwischen hohe Aufpreise, auch einige der raren jüngeren Jahrgänge aus den frühen 2000er Jahren können schon recht teuer sein und werden vermutlich noch weiter im Preis steigen. Bei der Auslieferung erhalten Kunden ihren Gold Panda eingeschweißt in eine Weichplastikhülle ohne Verkapselung, die original eingeschweißten Pandas erzielen auf dem Sammlermarkt den höchsten Preis. Erst ab 5 oz gibt es eine Kapsel dazu. Auch die sehr aufwendige Prägetechnik trägt zum Wert der Münzen bei, selbst reine Bullions erinnern an Polierte Platte mit spiegelndem Effekt.