Gold Buffalo eine beliebte Sammlermünze aus Amerika



Der American Buffalo in Gold ist eine der wenigen Münzen, die einen Reinheitsgehalt von "Four Nine Fine" (999,9/1000) aufweisen. Die US Mint prägt die sehr beliebte Münze seit dem Jahr 2006, sie trägt als Motiv vorn einen Indianer mit seinem Federschmuck sowie die Aufschrift "Liberty", hinten findet sich der namensgebende Büffel/Bison, das "In God we trust" fehlt natürlich ebenfalls nicht. Hinzu kommen die Schriftzüge und "United States of America" und "E Pluribus Unum", der Nennwert, das Unzengewicht und die Feinheit.

Ausgaben des American Gold Buffalo


Die Münze ist in 1 oz (mit dem Nennwert von 50 $), 1/2 oz, 1/4 oz und 1/10 oz gestückelt, es gibt sie als unzirkulierte Ausführung und als PP (Polierte Platte) für Sammler mit einem Limit von 300.000 Stück pro Jahr. Es handelt sich nicht um die erste US-amerikanische Goldmünze, schon

Beliebte Sammlermünze Gold Buffalo
Der Gold Buffalo mit einem Reinheitsgehalt von "Four Nine Fine"
seit 1986 stieg die US Mint in den Anlagemarkt ein und brachte den American Gold Eagle mit einem Goldanteil von 91,67% heraus. Seit den 2000er Jahren stellte sich heraus, dass Anleger verstärkt zu Münzen aus Feingold greifen, wobei die 99,99% des American Buffalo zur Königsklasse zählen (normalerweise 99,9%) . Das Gold ist freilich sehr weich, die Münzen müssen behutsam gelagert werden. Die Prägestätte ist West Point (New York), die Münzen werden in Noppenfolie ausgeliefert und sollten für die Lagerung in eine Kapsel eingelegt werden. Aktuell ist übrigens der American Eagle noch etwas beliebter als der American Buffalo, doch das könnte sich ändern. Die Durchmesser der Münzen reichen von 16,50 mm (1/10 oz) bis 32,70 mm (1 oz), sie sind zwischen 1,20 bis 2,95 mm dick und tragen Nennwerte zwischen 5 bis 50 US-$, die natürlich durch den Goldgehalt weit überschritten werden.

Motive des American Gold Buffalo


Der Bildhauer James Earle schuf die Motive des Indianerkopfes und des Bisons, es handelt sich um alte Bildnisse, die schon ab 1913 der 5 Cent Buffalo Nickel trug. James Earle starb schon 1953, man griff aber die bekannte Motivgestaltung auf und forschte auch nach den möglichen Motivgebern. Offensichtlich könnten der Cheyenne-Häuptling Two Moons oder der Lacota-Sioux-Häuptling Iron Tail oder ein dritter, unbekannter Häuptling Modell gestanden haben. Auch der Buffalo auf der Rückseite hatte ein prominentes lebendes Vorbild, es handelte sich um den Stier Black Diamond, der in den Jahren 1900 bis 1915 eine Attraktion des New Yorker Zoos im Central Park gewesen war.