Ein Feingold mit höchstem Reinheitsgrad ist das Gold 999



Gold 999 ist Feingold mit dem höchsten Reinheitsgrad, es wird für viele Münzen und Barren eingesetzt. Einige Goldmünzen besitzen sogar den Reinheitsgrad 999,9% Goldanteile. Wenn Sie Feingold besitzen, können Sie es prima verkaufen, der Preis lässt sich bestens anhand des Spotmarktes für Gold bestimmen. 999er Gold hat 24 Karat, ein höherer Reinheitsgrad ist stets nur schwer erreichbar. Verkaufen Sie jetzt Ihr 999er Feingold, denn vielleicht fallen die Preise demnächst wieder, wie es unlängst im April 2013 geschah. Damit hatte niemand gerechnet, doch die Personen, die vorher schon ihr Feingold 999 verkauften, erzielten natürlich beste Gewinne. Bewährte Goldankäufer machen Ihnen ein Angebot für Ihr Gold 999, über das Sie möglicherweise staunen werden.

Intraday 999er Gold (Euro je Unze)


Letzte 999er Gold Preise vom 24.05.2017 um 21:59 Uhr


FeinheitWert je GrammWert je Unze Wert je KG
99936,101.122,7136.096,09
Facebook teilen
Die Goldpreise werden an Werktagen zwischen 09:00 - 20:59 jede Minute aktualisiert. Drücken Sie bitte für die Aktualisierung die Taste F5. - Kurse ohne Gewähr.

Die Goldpreisentwicklung (999er) der letzten 7 Tage (Euro je Unze)




Die Bestimmung von Gold 999


Das 24-karätige Gold kann exakt nur im Labor bestimmt werden, doch Schmuckstücke, Barren und Münzen müssen einen entsprechenden Stempel tragen. Die Maßeinheit Karat hat sich historisch entwickelt, inzwischen werden die Goldanteile in Promille-Angaben aufgeprägt, also 999/1000 oder gar 999,9/1000 für Feingold. Der letztgenannte hohe Feingoldanteil findet sich etwa in den Goldmünzen Maple Leaf, Wiener Philharmoniker und American Buffalo. Wenn Sie 999er Gold verkaufen, wird der Aufkäufer gewöhnlich anhand einer Stichprobe den exakten Feingehalt ermitteln. Legierungen mit 999er Gold gibt es zwangsläufig nicht, aber knapp unterhalb dieses Feingehaltes ein breites Spektrum von sehr hochwertigem Gold. Manche Goldmünzen wie der Krügerrand bestehen aus 916er Gold, der Nahe Osten stellt gern Schmuck von 833er bis 916er Gold her, während dieser in Europa eher unterrepräsentiert ist. Grundsätzlich ist Schmuck aus Gold 999 und den etwas geringerwertigen Legierungen bis 833er Gold in Europa eher selten anzutreffen, da das Gold mit dem höchsten Feingehalt weich ist und sich daher zum Tragen im Alltag nur bedingt eignet. Dennoch gibt es Kulturen, die gern Schmuck aus Feingold herstellen, er ist beispielsweise in China, Thailand und Malaysia häufiger anzutreffen. Wenn Feingold 999 geringe Anteile anderer Edelmetalle enthält (im Bereich von maximal einem Prozent können das Platin, Palladium, Silber, Iridium oder Rhodium sein), wird dieser nicht in der Stempelung erwähnt.

Gold 999 und seine Verwendung


Das Gold 999 ist das Barren- und vielfach das Münzgold, auch Schmuckstücke wie kleine Anhänger werden aus Feingold angeboten. Beim Zahngold kann kein 999er Gold verwendet werden, es ist für diesen Zweck zu weich. Obgleich es chemisch sehr beständig ist, hält es der physischen Beanspruchung nicht stand, weshalb auch Fingerringe aus Gold 999 eher selten anzutreffen sind und noch seltener getragen werden. Die Legierungen machen das Gold härter und erzeugen die beliebten Farbtöne. Wer jedoch Feingold besitzt, könnte es nun verkaufen, weil sich der Goldpreis nach seinem historischen Hoch im Herbst 2011 offensichtlich auf dem Rückzug befindet. Es wäre also angebracht, alle Schubladen nach Feingold 999 zu durchsuchen und dieses schnellstens in den Verkauf zu geben. Der Aufkäufer nennt Ihnen den jeweils aktuellen Preis, der börslich und minuten-, ja sekundengenau ermittelt wird.